Von Sinn und Sinnlosigkeit … und Brownies

Liebe Leute, kennt ihr das? Ihr habt Besuch, es gibt Kuchen, Kaffee, ihr schnackt und schnabuliert; dann plopp, der erste Schaumwein, oder doch ein Gläschen Chianti und plötzlich: Sag mal, du, was ist eigentlich der Sinn des Lebens?

Also wirklich! Erst einmal, wir haben hier KUCHEN und ROTWEIN, da braucht man so eine lächerliche Frage doch nicht stellen, wenn die Antwort schon in der Hand liegt. Zudem ist dieser Vorschlaghammer jetzt wirklich fehl am Platz, denn, also … wirklich!!!

Kaffee + Kuchen.jpg

Natürlich ist mir das nicht im echten Leben passiert, denn meine Gäste haben ihre Prioritäten alle im Griff. Aber neulich unter der Dusche habe ich mal wieder in Gedanken Selbstgespräche geführt und mir überlegt, was ich mit diesem Blog hier anstellen soll. Was der Sinn dahinter ist. Vielleicht habt ihr’s geahnt, immerhin ist hier schon seit mehr als einem Jahr Funkstille. Ich hatte einfach nicht die Muße und zu viele Zweifel – angesichts der vielen Blogger, Bäcker und anderen Talenten – was das eigentlich hier soll. Abgesehen davon natürlich, dass ich viel rumgekommen bin und ich meine Zeit in andere Dinge gesteckt habe.

Aber dann habe ich gestern Mascarponebrownies gebacken. Und sie sind wunderschön geworden. Cremig, zartbitterschokoladig, ein ganzer Browniekuchen mit Walnüssen oben drauf.

Kuchen und Browniestück

Und ich hab‘ gemerkt: hey, ich muss ja gar nichts! Ich muss mit diesem Blog kein Geld verdienen, die Queen beeindrucken oder einen Nobelpreis gewinnen und schon gar nicht erst irgendwie einen Sinn ergeben. Außer ich hab‘ Lust dazu. Aber Brownies backen, das muss ich schon. Weil das kann ich gut. Und weil sie unglaublich gut geworden sind und ich es geschafft habe, ein paar Fotos davon zu machen, muss ich euch nun auch davon berichten und das Rezept mit euch teilen!

Ursprünglich wollte ich ja einfach nur „meine Mascarpone verwerten“, die ich noch vom letzten Tiramisu übrig hatte, aber daraus wurde nix, man braucht nämlich nur eine halbe Packung. Aus der zweiten Hälfte wird dafür eine wunderbare Tomaten-Mascarpone-Soße. Ach ja: Und ich hatte einfach riesengroße Lust auf Brownies. (Vielleicht sogar ein bisschen mehr als mein Ich-darf-keine-Lebensmittel-verschwenden-Vorsatz).

Einzelnes Browniestück.jpg

In diesem Sinne (haha): Backt diese Brownies, macht euch keine Gedanken darüber, ob alles Sinn ergibt, eure Stationen im Lebenslauf gut aussehen oder sich die Puzzleteile zu einem Gesamtplan zusammen fügen. Ein Hoch auf die Sinnlosigkeit! Spätestes bei dem ersten Bissen werden diese Sorgen vergessen sein. Und vielleicht ergibt dann auch alles wieder Sinn – und wenn nicht, auch nicht schlimm!

Mascarponebrownies mit Walnüssen

Zutaten:

400 g dunkle Kuvertüre
170 g Butter
180 g Mehl
¼ TL Backpulver
eine Prise Salz
4 Eier
125 g Mascarpone
80 g brauner Zucker
50 g weißer Zucker
100 g Walnüsse

So geht’s:

1. Schokolade und Butter im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und zu einer homogenen Masse verrühren.
2. In einer zweiten Schüssel Eier cremig schlagen, Mascarpone und Zucker unterrühren.
3. Das Mehl, Backpulver und Salz sieben und unter die Eiermasse rühren.
4. Die Schokoladenmasse unterrühren.
5. Ein Browniebackblech oder eine Kuchenform (beides 23 cm) einfetten und mit Mehl oder Kakaopulver bestäuben. Die Browniemasse einfüllen.
6. Die Walnüsse oben drauf verteilen.
7. Bei 160 °C für 35-40 Minuten backen. Bei einer kleineren Backform, d.h. einer höheren Teigschicht, kann sich die Backzeit verlängern. Die Brownies sollten in der Mitte nicht mehr ganz flüssig sein, dafür ein Stäbchen reinstecken und testen.
8. Aus dem Ofen holen und für mindestens 3 Stunden, besser noch über Nacht auskühlen lassen. Es lohnt sich für Geschmack und Konsistenz! (Natürlich dürft ihr vorher aber schon mal probieren.)

Bon Appetit!

Browniestück vor Kaffee.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.